Lederarten

Glattleder

Glattleder ist ein Sammelbegriff für die Lederarten, deren Narbenseite nach aussen verarbeitet ist, unabhängig von der Stärke der natürlichen Narbung des Tieres. Die Narbenseite ist die Seite, wo ursprünglich das Fell wuchs.

Veloursleder / Rauleder

Veloursleder ist ein Sammelbegriff für Lederarten mit rauer Gebrauchsfläche. Es gibt zwei Arten: Die nach unten weg gespaltene, beidseitig raue Oberfläche einer Lederhaut und die nach oben verarbeitete, unbeschichtete Rückseite einer Lederhaut.

Nubukleder

Nubuk ist ein auf der Narbenseite geschliffenes Rauleder. Wenn das Leder geschliffen wird, raut man die glatte Seite so lange auf, bis sie die typische samtige Oberfläche aufweist. Das Nubukleder erhält dadurch auch den warmen Griff und die hohe Atmungsaktivität. Für das Nubukleder verwendet man die Häute von Rindern, Kälbern, Ziegen, Lämmern oder Hirschen. Eingesetzt wird Nubukleder in der Möbelindustrie, für Handtaschen und Bekleidung sowie in der Schuhindustrie.

Wildleder

Wildleder ist eine Sorte von Leder, die aus der Haut nicht domestizierter Tiere, unter anderem aus Hirsch-, Elch-, Reh-, Känguru- oder Wildschweinhaut, hergestellt wird. Wildleder wird zur Herstellung von Schuhen, Jacken und Hosen verwendet.

Nappaleder

Nappaleder, ursprünglich benannt nach dem Napa Valley in den USA, ist ein chromgegerbtes vollnarbiges Glattleder von Kalb oder Schaf, die entweder von der ursprünglichen Hautoberfläche herrühren oder in ebenmäßiges Leder geprägt wurden. Heute ist Nappaleder der Sammelbegriff für besonders geschmeidiges Glattleder aller Tierarten und Verwendungszwecke.


Copyright Bild: Leather Care Supply